Geisterstunde

Geht Ihr nachts über einen Friedhof, spaziert durch dunkle Gässlein oder besucht im Nebel einen einsamen Park? Ich sicher nicht! Ich beschleunige den Schritt, sobald es dunkel wird. Wovor ich mich fürchte? Weniger vor Spukgestalten als vor Menschen aus Fleisch und Blut. Man weiss ja nie…

Photo by Gagan Deep on Pexels.com

Liebt Ihr das Gruseln? Im nebelverhangenen November gedenken wir unserer Verstorbenen auf besondere Weise. DER MANN und ich finden die zahlreichen brennenden Kerzen auf den Friedhofgräbern beim Einnachten zauberhaft. Vielerorts herrscht auch der Brauch, im kleinen Kreis um ein knisterndes Kaminfeuer zu sitzen und einander Gespenstergeschichten zu erzählen.

Photo by Charles Parker on Pexels.com

Wie kommt es aber, dass gerade die Briten mit Gespenstern «auf Du und Du» sind? Es ist gewiss kein Geheimnis, dass Engländer Übersinnliches geradezu hätscheln, und dass in ihren Schlössern die Gespenster ein- und ausgehen. Aus dem Magazin des «British Shop» erfahre ich die mutmasslichen Gründe:

Es gibt auf den britischen Inseln unzählige uralte Häuser, Schlösser und Burgruinen, wie geschaffen für umherirrende lichtscheue Gestalten. Dazu neblige Landschaften, insbesondere die düsteren Moore. Glaube und Aberglaube verschiedener Völker haben sich über die Jahrhunderte vermischt, so dass sich neben spukenden Kelten oder einem axtschwingenden Wikinger vielleicht ein normannisches Burgfräulein um einen kreischenden Schädel oder einen kopflosen Römer in Sandalen kümmert, während sich ein einäugiger Pirat feige von dannen schleicht.

Photo: Elisa, beim Eingang von Schloss Wartensee

Kein historisches Gebäude ohne Hausgespenst! In Schloss Windsor soll es gar 25 sogenannte Untote geben. Bestimmt zollen sie der Königin den nötigen Respekt – sozusagen im Austausch zur Gratis-Beherbergung … Ist ein Hotel oder Pub «haunted», d.h. heimgesucht, wird das nicht etwa schamhaft verschwiegen – im Gegenteil, es ist beste Werbung, selbst wenn die Geisterwesen nachts unsanft ihr gruseliges Unwesen treiben! Briten lieben ihre Gespenster! Was aufgeklärte Menschen und die Wissenschaft als Aberglaube und Sinnestäuschung abtun, hat auf den britischen Inseln eine Vielzahl von begeisterten Anhängern.

Photo by Zack Melhus on Pexels.com

Der US-amerikanische Schriftsteller Edgar Allan Poe (1809–1849) prägte die zu seiner Zeit eher neuen Genres der Kriminal-, der Horror- und der Schauerliteratur. Er war ein Virtuose des Grauens. Kennt Ihr seine Kurzgeschichte «Der Untergang des Hauses Usher?» Darin zieht er alle Register des Grauens mit den passenden Ingredienzien: Ein einsames, heruntergekommenes Haus, an einem unheilschwangeren Tümpel gelegen, eine von Blitz und Donner zerrissene Sturmnacht… Kein Wunder, druckte und las man in England seine Geschichten. Doch ein Honorar bekam Edgar Allan Poe von dort nie…

Photo by Elina Krima on Pexels.com

Selbst in Bern haben wir ein Gespensterhaus. Es ist seit Jahren unbewohnt. Laut Touristenwerbung können Unerschrockene abends einen «gruseligen Streifzug durch Berns Schattenwelten und Geistergeschichten» machen. Die Führung startet beim Einnachten. Hier der Originalton von Bern Tourismus:

Unterwegs werden Spuk-Orte der Altstadt besucht, denen Begegnungen mit Teufeln, Gefangenen, Mörderinnen und unerlösten Seelen nachgesagt wird. Der Weg führt vorbei an Plätzen furchtbarer Verbrechen: Ecken und Gässchen sind stumme Zeugen scheusslicher Vorfälle und unheimlicher Legenden. Der Rundgang verbindet auf gekonnte Weise Sagen und Schauergeschichten mit historischen Geschehnissen.

Photo by Lennart Wittstock on Pexels.com

Ich selbst glaube nicht an Gespenster. Paradoxerweise fühle ich mich trotzdem zu unerklärlichen Phänomenen hingezogen und mag es, wenn mir gelegentlich eine Gänsehaut über den Rücken jagt – natürlich nur, wenn ich nicht allein bin. Es war ein eiskalter, finsterer Dezember-Abend, als wir vor mehreren Jahren von unserer grosszügigen Chefin zu einem Stadtrundgang «Gespenstisches Bern» eingeladen wurden. Es gelang dem grossartigen Stadtführer sogar, uns in dunklen Ecken und auf steilen Treppen unerwartet zu erschrecken. Inzwischen ist er gestorben. Die Führungen gibt’s aber immer noch. Ob er dabei Pate steht?  

Wieder Bern Tourismus: Als Grundlagen für den Rundgang dienen Überlieferungen und Aufzeichnungen dreierlei Autoren, die durch Berns schaurige Kapitel führen. Da ist die Geschichte des skrupellosen Metzgerburschen, der in der Gestalt eines Kalbes für seine grausamen Taten sühnt (ein sprichwörtlich dummes Kalb). Bei der Junkerngasse 54 ist die Rede von düstern Mythen rund um das verlassene Geisterhaus, welches seit dem Tod zweier Liebender nicht mehr bewohnt werden kann (wozu brauchen die beiden so viel Platz?)

Ein paar Gassen weiter, so erzählte uns der Stadtführer, wohnte ein Henker, der seine eigene Tochter köpfte – nicht aus einem ehrenhaften Grund heraus, sonst würde sie nicht herumspuken…

Photo by Mitja Juraja on Pexels.com

Zahlreiche Gruselgeschichten kamen ans Licht und liessen uns die Haare zu Berge stehen. Das Gruseln dauerte ganze 90 Minuten!

Ich konnte in dieser Nacht kaum schlafen, obwohl ich vorher natürlich unters Bett geguckt hatte. «Typisch Frau, total unlogisch», werdet Ihr Männer denken, «Gespenster können doch mühelos durch jede Wand schlüpfen. Die verstecken sich wohl kaum unter Betten.»

Liebe Ladies, schaut heute Nacht trotzdem unters Bett!

11.11.2020, Elisa

Photo: Geisterufo2

Auf Entdeckungsreise

yello-lego-man by bing.com/images
Photo Elisa: Ritterrüstung (Da steckt hoffentlich kein Mann drin!)

Wie ich letztes Mal bereits geschrieben habe, gehe ich wahnsinnig gerne in Museen und Schlösser aller Art, auch Häuser berühmter Menschen finde ich aufregend. Ihr könnt es sicher bestätigen: Es findet sich auf der ganzen Welt Sehenswertes, das der Entdeckung harrt! Hoffentlich kommen bald Pandemie-freie Zeiten, damit wir uns wieder unbeschwert bewegen dürfen.

Wart Ihr schon einmal im Charles Dickens House in London, in dem der Dichter wohnte, als er erst 12jährig war und eine Zeitlang in der Fabrik arbeiten musste, weil sein Vater im Schuldgefängnis sass? Oder im hübschen weissen Haus des früh verstorbenen, englischen Poeten John Keats – habt gar lauschend unter dem Pflaumenbaum gesessen, unter dem die «Ode an die Nachtigall» entstand? Oder im «Hagenauer Haus» in Salzburg, wo Mozart seine Kindheit und Jugendzeit verbrachte, wenn er nicht gerade auf strapaziöser Reise in einer holprigen, den Hintern beutelnden Kutsche sass? Vielleicht seid Ihr bewundernd in der Wohnung von Albert Einstein gestanden, wo er zwei Jahre mit Milena Maric in Bern verbrachte, habt anhand von Briefen die schwierige Ehe der beiden mitfühlend verfolgt?  

Wikipedia: Gillette als Sherlock Holmes

Sehenswert ist auch Mark Twain’s Haus in Hartford (Connecticut), ein «Haus mit einem Herzen und einer Seele», so er selbst. Besuchern der US-Ostküste empfehle ich ausserdem das Gillette Castle mit Blick über den Connecticut River, die ehemals private Residenz des Schauspielers William Gillette (1853-1937). Gillette, bekannt als Bühnendarsteller von Conan Doyle’s Sherlock Holmes, dessen äusseres Erscheinungsbild er nachhaltig prägte, entwarf das kauzige Haus selbst. Zu den Eigentümlichkeiten des Gebäudes, das einer Burgruine nicht unähnlich sieht, gehören spezielle Türknöpfe und Schlösser, ein Geheimgang sowie verborgene Überwachungsspiegel. Die illustren Gäste von Gillette hatten nicht die leiseste Ahnung, dass ihr Gastgeber sie Nacht für Nacht ausspionierte.

Wikipedia: Gillettes verschrobenes Haus

Kurz und gut: Museumsausstellungen sind derart vielfältig und spannend, dass man nur staunen kann: Sie reichen von Ritterrüstungen, Dynosaurier-Skeletten, wissenschaftlichen Themen, Technik, wertvollem chinesischem Porzellan, Mumien, edlen Stoffen, Sitten und Gebräuchen im Lauf der Jahrtausende, über Musikautomaten, kostbare Gemälde, jüdische Eheverträge Ketubah bis hin zu weltumspannenden, völkerkundlichen Sammlungen oder Kuriositäten aller Art.

Wikimedia.com: Jüdischer Ehevertrag

Wer das Äussere eines Museums ebenso schätzt wie sein «Innenleben», wird an der Getty Villa direkt oberhalb der Pazifikküste in Malibu Los Angeles seine helle Freude haben.

Photo Bobak Ha’Er: Getty Villa in Los Angeles

Viel Luft und Raum bietet die nach altrömischer Architektur gestaltete Anlage mit dem langen Wasserbecken, flankiert vom schmucken, weitläufigen Säulengang (Kolonnade), den vier Gärten und dem Gebäude, das der römischen Villa dei Papiri aus Hercunaleum nachempfunden ist. Hercunaleum war eine antike Stadt am Golf von Neapel, die wie Pompej beim Ausbruch des Vesuvs in der zweiten Hälfte des Jahres 79 n.Chr. unterging.

Photo by Michiel Verledens on Pexels.com: Angkor Wat, Haupttempel

Oder wie wär’s mit Angkor Wat, der Khmer-Tempelstadt aus dem frühen 12. Jahrhundert in Kambodscha? Das (nach Landfläche) grösste religiöse Denkmal der Welt hinterlässt beim Besucher unauslöschliche Erinnerungen und ehrfurchtvolles Staunen. Die Bäume, die manche der uralten Tempel täglich mehr durchwachsen, lassen die Ruinen in den Augen des Betrachters beinahe als lebendige Steine erscheinen.

Photo by James Wheeler on Pexels.com: Nicht in den Himmel, in den Tempel wachsen die Bäume!

Sucht man das Skurrile, bieten sich englische Museen und Gespensterschlösser an. Ich denke da speziell an Cornwall. Doch dazu später. In der Fortsetzung geht’s zunächst um die Geisterstunde – sozusagen zur Einstimmung.

21.10.2020, Elisa

Photo von Barbara Butscher: Besuch im Wasserschloss