Geschenk

Foto Elisa, Begonien in Südfrankreich

Mit meiner neu gewonnenen amerikanischen Freundin verbrachte ich einen federleichten Tag. Für DEN MANN war’s möglicherweise weniger «easy-going», da ich mich um 11 Uhr morgens von ihm verabschiedete, um zum Coiffeur zu gehen. Ich kam dann aber erst um 19 Uhr abends zurück… Doch er nahm’s mit Humor: «Hab ich’s mir noch fast gedacht!»

Foto Elisa: Blick zwischen Stacheln aufs Meer

Zuerst ging’s für uns zwei Frauen also zum Coiffeur, dann zum Einkaufen und schliesslich für Stunden in ein hübsches Strandcafé in Cannes. Die Zeit verflog im Nu. Wir lachten und schwatzten (schliesslich mussten wir einander erst mal besser kennenlernen), bestellten feines Essen in einem Sprachgemisch aus Englisch und Französisch, tranken literweise Mineralwasser, liessen uns vom Blick aufs Meer erfreuen und von der frischen Brise umwehen.

Photo by Morgan Victoria on Pexels.com

Als wir fanden, es sei an der Zeit aufzubrechen, stiegen wir vom sandigen Boden die kurze Treppe hinauf zur Strasse. Wir hakten einander unter, stützten uns gegenseitig, da wir beide nicht mehr so leichtfüssig sind – kein Wunder, wenn man 73- bzw. 77jährig ist. Oben auf dem holprigen Trottoir war dies doppelt nötig. Da kam uns ein rassiger junger Mann entgegen. Er nickte, lachte uns an und zeigte zwei Reihen blitzend weisser Zähne im gebräunten Gesicht. Als er vorüber war, schauten wir einander anerkennend an: Was für ein Adonis! Strahlend wie die Morgensonne! «Er kommt wahrscheinlich geradewegs von seiner Liebsten», mutmasste meine Freundin. «Oder ist unterwegs zu ihr», ergänzte ich. Wir kicherten, dann wackelten wir unbekümmert weiter, im (Un)Gleichschritt.

Foto Barbara Gerber: Die Golden Corniche bei Saint-Raphael

Etwas später begegnete uns ein älterer Mann. Auch er lachte uns an und grüsste. Dabei glaubte ich eine kleine Belustigung in seinem Blick zu erkennen.

War jedes der beiden Lächeln ein Beweis für das «savoir vivre», die von mir so geliebte französische Lebensart? Immer wenn ich in Frankreich bin, belebt die Leichtigkeit der Franzosen und ihr natürlicher Charme meine Sinne wie perlender Champagner.

Photo by RAUL REYNOSO on Pexels.com

Oder galt das Lächeln etwa der Annahme, dass wir zwei einander stützen müssten, weil wir uns bereits am Nachmittag zu viele Apéros gegönnt hatten?

Einerlei. Wir genossen den sonnigen Nachmittag aus vollem Herzen.

Uns allen, ob jung oder alt, werden unbeschwerte, glückliche Stunden geschenkt – meist dann, wenn wir sie am wenigsten erwarten. Quelle merveille!

Foto Elisa: Weinreben, im Herbst überall feurig rot

Ich schicke Euch ein strahlendes Lächeln, Elisa
27.10.2021