Lächle, das Glück steht Dir gut!

Photo by Pixabay on Pexels.com

Zu meiner Freude gibt es viel mehr Engel in Menschengestalt, als man gemeinhin denkt. Drei kürzliche Erlebnisse mögen als herzerwärmende Beispiele dienen:

Photo by Niki Nagy on Pexels.com

Ein junger Berner mit lachenden Augen fuhr mich, die ich nach einigen Einkäufen erschöpft und schlecht zu Fuss war, in der Rikscha mitten durch den Stadtverkehr zu meinem Bestimmungsort – nicht ohne mir vorher ins ungewohnte Fahrzeug geholfen und mich zugedeckt zu haben. «Geniessen Sie die Fahrt», rief er mir fröhlich zu. Eigentlich war die Benutzung an diesem Tag eine Zweckentfremdung, da die Rikscha ganztägig zu Werbezwecken vor einem Geschäft stehen musste. 

Photo by Luck Galindo on Pexels.com

Ein mitfühlender Afrikaner hob mich im Bus rasch vom Boden auf und trug mich trotz schlingernder Fahrt zu einem Sitzplatz, wo er mich behutsam niedersetzte. Ich war nämlich kurz zuvor bei der brüsken Abfahrt des Busses vom erhöhten Sitz heftig auf meinen Rücken hinuntergestürzt und konnte nicht mehr selbst aufstehen.

Vor der Apotheke lag ein älterer Mann mitten auf dem Trottoir. Seine Glieder waren merkwürdig verdreht und die Augen geschlossen. Drei junge Leute knieten bei ihm, trösteten ihn und leisteten Hilfe, bis die Ambulanz eintraf.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Wir alle dürfen Engel füreinander sein, wenn Hilfe vonnöten ist. Dazu brauchen wir keine Flügel! Nur ein offenes, liebevolles Herz.

Mit den untenstehenden Worten von Marianne Williamson wünsche ich Euch ein frohes, leuchtendes und gesegnetes Weihnachtsfest. Bleibt gesund und denkt daran: Engel sind allgegenwärtig. Und sie verbreiten Liebe und Licht. Das macht glücklich, findet Ihr nicht auch?

Wir wurden geboren,
um den Glanz Gottes,
der in uns ist,
offenkundig zu machen – dieses Licht,
das in allen von uns ist.

Und wenn wir es leuchten lassen,
geben wir anderen die Erlaubnis,
dasselbe zu tun.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Herzlich, Elisa
14.12.2021

Aus dem Alltag eines Reiseleiters

Photo by cottonbro on Pexels.com

Ein Reiseleiter aus Südafrika erzählt: Vor einiger Zeit passierte mir ein Missgeschick. Nach dem Teehalt in einem schattigen Garten war ich mit meiner Gruppe ein wenig verspätet. Daher ging ich vor der Abfahrt rasch durch die Busreihen, ohne genau hinzuschauen. Weiter hinten sass eine Dame mit grossem Strohhut. Wie gesagt, ich sah nur flüchtig hin – und, ohne es zu merken, zählte ich eine leere Männerjacke mit. Ich gab dem Chauffeur das Abfahrtszeichen, und los ging die Fahrt, bergauf, bergab, um Kurven, einen Fluss entlang. Nach etwas mehr als einer Stunde meldete sich die Frau mit dem Strohhut und jammerte: „Mein Mann ist immer noch im Restaurant, wo wir Tee getrunken haben.“ Du liebe Güte! Warum sagte die erst jetzt etwas? Den sperrigen Bus auf der schmalen Strasse gewendet, eine Stunde zurück gefahren, den verlorenen Mann an Bord geholt und zum zweiten Mal die gleiche Strecke vorwärts – die Verspätung an diesem Tag war nicht mehr aufzuholen. Peinlicher noch: Die Damen in der Gruppe sahen mich vorwurfsvoll oder gar empört an, ein paar Herren lachten hinter vorgehaltener Hand. Seither zähle ich meine Schäfchen immer ganz genau!

Einmal war der schottische Besitzer einer Whiskyfabrik unter meinen Gästen. Er trug stets eine Flasche seines Getränks in der Jackentasche. Der Whisky floss, zumindest bei ihm, in Strömen, die Landschaft nahm er wahrscheinlich trotz klarem Wetter eher verschwommen wahr. Gegen Ende der Woche meldete er besorgt, dass er nurmehr eine einzige Flasche Whisky übrig habe. Dann legte er sich ganz hinten im Bus auf die Rückbank und begann bald zu schnarchen. Nach einer Weile musste der Busfahrer unvermittelt bremsen – der Schotte plumpste ziemlich heftig auf den Boden. Dabei zerbrach klirrend seine letzte Whiskyflasche. Die kostbare Flüssigkeit rann an ihm herunter, bildete eine kleine schwarze Lache auf dem Boden des Busses. Beim Herunterfallen war der Unglücksrabe natürlich aus seinem Schlummer aufgeschreckt. Beunruhigt richtete er sich auf, tastete sein nasses Hosenbein ab. Dann schrie er entsetzt: „Oh Gott, lass es bitte, bitte Blut sein!“

Photo by Pixabay on Pexels.com

Ich wünsche Euch schöne Ferienträume, die sind zum Glück trotz Corona jederzeit möglich…

Elisa, 19.8.2020

Photo by Jess Vide on Pexels.com