Der Praktikant

Wald-Frühlingssträusschen

Er stand am Tisch in unserem Stammcafé und fragte nach unseren Wünschen. Die vom MANN bestellte Schweizer Weinsorte kannte er nicht. «Muss fragen», sagte er und wiederholte 2x das komplizierte Wort. Kurz darauf brachte er die Getränke. Er sah sehr gut aus, war grossgewachsen und schlank, hatte schwarzes Haar und dunkle Augen – und ein Gesicht, das das Lächeln verlernt hatte. Seine Gesichtszüge wirkten fremdartig, aber ich konnte ihn nicht einordnen. «Darf ich fragen, woher Sie kommen?» wollte ich wissen. «Aus Afghanistan», erwiderte er ernst. «Man sagt, das sei ein schönes Land», meinte ich. Wortlos schaute er mich an. Wie taktlos von mir! Was hatte er wohl Schreckliches erlebt?

Einkassieren durfte er nicht. Es waren kaum Leute im Lokal. Wir sahen, wie er fleissig die Tische rund um uns herum abwischte. «Haben Sie einen neuen Kellner?» fragten wir die Chefin, nachdem wir um die Rechnung gebeten hatten. «Nein, er ist Praktikant, man muss ihm alles zeigen», lächelte sie.

Als DER MANN und ich bald darauf wieder im Café sassen, hielt ich Ausschau nach ihm. Er war nicht da. «Er hat sicher seinen freien Tag», meinte DER MANN. Doch als wir das nächste Mal ins Café kamen, hatte er offenbar noch immer «seinen freien Tag». Bei der Serviertochter erkundigten wir uns nach ihm. Sie lachte amüsiert: «Er war nur einen einzigen Tag bei uns. Seither ist er spurlos verschwunden. Niemand weiss, wo er ist.»

Schade? Eine verpasste Chance für ihn? Ich weiss nicht… Warum sollte ein junger, durch Kriegswirren gebeutelter Mensch nicht andere Berufsträume haben, als für eine Wohlstandsgesellschaft Tische sauberzumachen?

Elisabeth, 1. April 2020

Auch das wird vorüber gehen – This too will pass by

Liebe Freunde,

«Sie wussten nicht, dass es unmöglich ist, darum taten sie es.» (Mark Twain)

Das erleben wir in diesen Tagen aufs eindrücklichste. Zu viele Menschen arbeiten fast bis zum Umfallen, während andere maus alleine und ohne persönliche Kontakte ausharren müssen oder drängende Geldprobleme haben. Gleichzeitig, es ist zum Staunen, wachsen Solidarität und Hilfsbereitschaft in der Nachbarschaft und im ganzen Land. An dieser Stelle möchte ich allen unter Euch, die DEM MANN und mir helfen oder uns Hilfe angeboten haben, ganz herzlich für ihre Freundlichkeit danken, besonders auch unserem Sohn, der für uns Lebensmittel und Getränke herschleppt und der, wie die meisten unter Euch, durch eine schwierige Phase geht. Wir haben sogar einen wundervollen Blumenstrauss bekommen von einfühlsamen Freunden, die wissen, wie wichtig gerade jetzt Freude und Farben sind. In unserem Umfeld gibt es so viele liebe Menschen. Das allein verleiht uns schon Kraft und Zuversicht. Beten ist ebenfalls hilfreich. Dennoch können wir unsere Besorgnis um unsere Lieben, um unsere Welt und unser Glück nicht einfach verdrängen. Bange ist uns auch um die zahlreichen jungen Menschen und ihre drückenden beruflichen Sorgen. Es geht in jeder Hinsicht um ihre Zukunft.

Der wonnevolle Frühling, der sich trotz eiskaltem Biswind draussen vor den Fenstern entfaltet, hat etwas fast Schmerzliches. Oder ist das eher ein ganz starkes Zeichen der Hoffnung? Ich will darauf bauen. Notrecht bedeutet ja nicht Krieg; wir sind dankbar, dass wir haben, was wir zum Leben brauchen: Ein Dach über dem Kopf, genug zu essen, sauberes Wasser, treue Freundschaften. Und sagt man nicht, der Mensch wachse mit der Aufgabe? Ich denke häufig an Murray’s Rat: «Auch das geht vorbei.» Oh, wie werden wir uns freuen, wenn es so weit ist!

Letzte Woche rief ich meine 98jährige demente Freundin an. Sie erlitt nach einem Sturz am 6. Februar einen äusserst peinigenden Schenkelhalsbruch, so dass sich die Ärzte trotz ihres Alters zur Operation entschlossen. Sie hat Narkose, Eingriff und Spitalaufenthalt wunderbar überstanden. Bereits ist sie in den Gängen des Pflegeheims wieder unterwegs mit ihrem Rollator. Ich liess sie also ans Telefon bitten, um ihr mitzuteilen, dass wir sie jetzt vielleicht für längere Zeit nicht besuchen könnten. Sie freute sich sehr über den Anruf, verstand jedoch nicht ganz, was ich sagen wollte. «Weisst du», versuchte ich zu erklären, «wir müssen zu Hause bleiben, der Bundesrat hat das so bestimmt wegen einer schlimmen Krankheit.» «Ach so», meinte sie fröhlich, «ja, wenn die schon regieren, müssen sie eben von Zeit zu Zeit auch etwas befehlen.» Mein Lachen wird ihr gutgetan haben. Den Sinn des Ganzen bekam sie wohl nicht mit.

Je länger je mehr komme ich zum Schluss, dass Demenz für einen persönlich nicht das Schlimmste ist, was einem passieren kann…

Elisabeth, 25.3.2020

Das Gute und das Böse

Photo by Arun Kr on Pexels.com

Immer mal wieder höre ich den Seufzer, der Mensch sei durch und durch schlecht. Man müsse nur um sich blicken. Stimmt das? Was meint Ihr? Erlebt Ihr nicht auch immer wieder das Gegenteil, nämlich Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit, Empathie?

Im Januar wurde DEM MANN wegen einer Lungenentzündung kurz schwarz vor den Augen und er stürzte frühmorgens im Badezimmer. Als ich ihm aufhelfen wollte, war er so schwach, dass er kein Jota nachzuhelfen imstande war. Ich selbst hatte auch nicht die Kraft dazu, obwohl DER MANN ein Fliegengewicht ist. Ich stützte ihn, so gut es ging und wiederholte meine Anstrengungen x-mal. Vergebens! Am Ende ging ich ins Treppenhaus, um draussen meinen Wanderstock zu holen, der vielleicht eine Stütze böte. Da trat zufällig der junge Nachbar aus der Tür. Er war auf dem Weg zur Arbeit und fragte, was los sei. Dankbar bat ich ihn herein. Sofort erfasste er die verzwickte Lage und half ganz selbstverständlich und liebenswürdig DEM kranken MANN auf die Beine und zurück ins Bett. Es ist nicht das einzige Mal in diesen Wochen, dass uns freundliche Hilfe angeboten worden ist.

Photo by Kristin De Soto on Pexels.com

Der Historiker Rutger Bregman vertritt klar die Meinung, es sei ein hartnäckiger Mythos, Menschen seien von Natur aus egoistisch und aggressiv. Selbst bei den bekanntesten Katastrophen der Geschichte, z.B. dem Untergang der Titanic oder dem Einsturz der Twin-Towers am 11. September 2011, habe das Gute im Menschen Oberhand gewonnen. «Der Film ‘Titanic’ macht uns glauben, dass alle in Panik gerieten und sich gegenseitig aus dem Rettungsboot schubsten. Augenzeugen sagten indessen, es habe keine Anzeichen von Panik oder Hysterie gegeben. Überlebende von 9/11 berichteten ebenfalls von Rücksicht und Hilfsbereitschaft. Gerade wenn Bomben vom Himmel fallen, kommt das Beste in uns zum Vorschein», ist Rutger Bregman überzeugt. Die gleiche Solidarität begegnete mir in Tatsachenberichten aus dem 2. Weltkrieg, nicht zuletzt aus England. Sie zeigt sich auch in diesen Tagen wieder.

Doch was ist mit den beiden berühmten Experimenten, die vor Jahren dem Mythos des aggressiven Menschen erheblich Nahrung verliehen? Das Stanford-Prison Experiment aus dem Jahre 1971 erklärte selbst friedliebende Menschen zu grausamen Gefängniswärtern. Bregman wies nach, dass das ‘sadistischer Quatsch’ sei. Die Forscher hielten die Teilnehmenden nämlich zu aggressiverem Verhalten an, um ihre These zu beweisen.

Das Stanley Milgram Schockexperiment ergab scheinbar, zwei Drittel aller Bürgerinnen und Bürger seien bereit, Fremde auf einem elektrischen Stuhl zu exekutieren, einfach weil es ihnen aufgetragen wurde. Psychologen sind sich unterdessen einig, dass man die falschen Schlüsse gezogen hat. Das Experiment beweise lediglich, dass einige von uns, wenn man sie lang genug bearbeite und manipuliere, zu Bösem imstande seien, sofern sie glauben, eigentlich etwas Richtiges zu tun.

Die Philosophin Hannah Arendt ging davon aus, dass der Mensch zum Guten neige. Unser Bedürfnis nach Liebe und Freundschaft sei grösser als unser Verlangen nach Hass und Gewalt. Mir gefällt diese Aussage! Die Philosophin folgerte, dass der Mensch vom Bösen verführt wird, das im Gewande des Guten daherkommt – und nicht, dass er sich gedankenlos vom Bösen mitreissen lasse, wie Stanley Milgram 1961 behauptete. Das ist Erleichterung und Lichtblick zugleich. Selbstverständlich kann man dem die zunehmende Aggression und Feindseligkeiten unserer Zeit entgegenhalten. Ich wünschte mir, dass wir, die wir guten Willens sind, die Überzeugung Rutger Bregmans überall verbreiten. So könnte das Vertrauen, der Mensch sei mehrheitlich empathisch und zu Gutem fähig, als Bollwerk gegen negative Entwicklungen wirken.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Mir machen die Gedanken des Historikers Mut. Sie fordern uns aber auch auf zur Wachsamkeit. Nur wenn wir genügend Liebe und Mitmenschlichkeit entwickeln, können wir im Umgang mit unserem Nächsten unserer Neigung nach Hilfsbereitschaft und Solidarität Folge leisten. In den gegenwärtigen Zeiten ist jede echte Hilfe eine Wohltat.

Literaturhinweis: «Im Grunde gut» von Rutger Bregman

Elisabeth, 18.03.2020

Gastfreundschaft

Photo by Lisa Fotios on Pexels.com

Mit meiner Patentochter sitze ich draussen vor einem Restaurant in der Stadt. Sie hat mich zum Mittagessen in einem Zunfthaus eingeladen. Es ist strahlend schön, der Frühling ist endlich da, die vorbei bummelnden Leute verbreiten gute Laune, das milde Lüftchen ist wohltuend. Da durchbricht die verstörend schrille Sirene einer Ambulanz die friedliche Stimmung, ganz in der Nähe lärmt sie, aber nach einer Weile ist es wieder ruhig. Gespannt warten wir aufs Essen. Es dauert lange, viel zu lange, finden wir. Endlich wird serviert. Später, beim Bezahlen, fragt die Serviertochter freundlich, ob es geschmeckt habe. „Ja schon“, antwortet meine Patentochter, „doch wir mussten viel zu lange aufs Essen warten.“ „Ja wissen Sie, es gab einen Unfall in der Küche.“ „Hoffentlich nichts Schlimmes?“ frage ich. „Ziemlich schlimm“, lautet die Antwort. „Der Koch schnitt sich derart stark in den Arm, dass er ins Spital eingeliefert werden musste. Überall war Blut.“ Wir nicken verständnisvoll: „Deshalb also die Ambulanz.“ Kurz darauf ruft meine Patentochter bestürzt: „Ui nein, es passierte bestimmt beim Schneiden meines Carpaccios!“

Eine Erinnerung taucht bei mir auf. Mit einer Freundin zusammen hatte ich einen fröhlichen Tag bei einer ausgedehnten Wanderung verbracht. Gegen Abend gelangten wir zu einem Restaurant am Ende des Tales und bestellten etwas zu essen. Derart vergnügt waren wir, dass ununterbrochen lustige Sprüche zwischen uns hin- und herflogen und wir immer wieder in lautes Gelächter ausbrachen. Als wir uns voller Appetit hinter das Essen machten, war es total versalzen. Wir riefen die Wirtin herbei und beschwerten uns. Sie sah uns ernst an und bat um Verständnis: „Mein Mann ist heute total durcheinander. Er hat am Nachmittag mit dem Auto ein kleines Kind überfahren. Wir wissen nicht, ob es überlebt.“ Nicht nur das Essen, auch das Lachen blieb uns im Halse stecken.

Denken wir manchmal daran, wieviel wir anderen Menschen verdanken? Wie selbstverständlich nehmen wir im Alltag Dienstleistungen entgegen! Dabei sorgen tagein tagaus unzählige Menschen für unser Wohlbefinden. Es sind Menschen wie du und ich, mit ihren Freuden, Hoffnungen und Plänen, aber auch mit ihren Sorgen und Nöten. Ohne sie zu kennen, setzen wir jederzeit eine perfekte Leistung voraus. Auf einer Alp ging ich einmal spontan in die Küche, um dem Wirt für das ausgezeichnete Mahl zu danken. Der Mann war zu Tränen gerührt. Er hatte, wie er mir versicherte, so etwas noch nie erlebt.

Sagen wir doch öfters mal «Danke»!

Elisaeth, 11.3.2020

Auf dem Fluss

Fähre bei Muri/Bern: Freizeit.ch

Diese Geschichte passierte vor langer Zeit, aber jedes Mal, wenn ich an der Aare spazieren gehe, kommt sie mir wieder in den Sinn, als wäre es gestern gewesen.

Mit meinem Sohn, der damals noch zur Schule ging, sass ich am schulfreien Mittwochnachmittag draussen vor dem «Fähribeizli» an der Aare. Während mein Sohn in einem Nebenbächlein «stauen» spielte, schaute ich versonnen auf den türkisfarbenen, rasch dahineilenden Fluss. Gerade eben hatte die Fähre abgelegt, vollbesetzt mit grauhaarigen Menschen – offensichtlich Pensionierten, die ihre Wanderung am andern Ufer fortsetzen wollten. Sie bewegte sich langsam von uns weg, der altgediente, routinierte Fährmann stakte mit der Stocherstange kräftig gegen die Strömung an, um das Boot dann in der Mitte des Flusses rasch volle Fahrt aufnehmen zu lassen. Während ich noch hinsah, peitschte jäh das Seil einmal rasch auf und ab und fiel Sekunden später schlaff ins Wasser. Mit Entsetzen realisierte ich, dass es gerissen war. Als die Fähre quer zur Strömung unglaublich schnell flussabwärts getrieben wurde, ertönte vom Wasser her ein panischer, vielstimmiger Schrei. Dann verschwand die Fähre mitsamt Passagieren und dem aufrecht stehenden Fährmann aus dem Blickfeld. Ich schrie ebenfalls. Die Serviertochter rannte ins Haus, um die Seepolizei zu alarmieren. Dann herrschte bedrückte Stille. Vorbei war’s mit der Beschaulichkeit an diesem sonnigen Nachmittag. Die Berner wissen’s: die ungestüm dahinfliessende Aare ist gefährlicher, als sie aussieht: heimtückische Wirbel, die grosse Schleuse mitten in der Stadt, mangelnde Ausstiegsmöglichkeiten, das Stauwehr am Stadtrand – eine ausser Kontrolle geratene Fähre kann man alles andere als auf die leichte Schulter nehmen.

Photo by Mamunur Rashid on Pexels.com

Etwas später folgten mein Sohn und ich zu Fuss der Aare flussabwärts, Richtung Berner Tierpark. Beunruhigt hielten wir nach der verunglückten Fähre Ausschau, konnten sie jedoch nirgends erspähen. Erst nach mehr als einer halben Stunde entdeckten wir sie auf einer Sandbank fast schon auf Höhe des Tierparks. Die Seepolizei war vor Ort, die Passagiere hatten die Fähre inzwischen verlassen. Gottseidank!

Photo by Pixabay on Pexels.com

Am nächsten Tag berichteten die Zeitungen über das Unglück. Es war dem Fährmann mittels Stocherstange, mit viel Geschick und Mut, gelungen, das schwere Gefährt auf die Sandbank zu manövrieren. Er blieb an Bord, bis die Seepolizei alle Passagiere aus ihrer hilflosen Lage befreit hatte. Als er als Letzter ans Ufer gebracht wurde, sank er dort tot zu Boden. Der tapfere Mann hatte einen Herzschlag erlitten – doch erst, nachdem alle seine Passagiere gerettet worden waren.

Elisabeth, 4.3.2020

Photo by Ian Turnell on Pexels.com

Mhmmm?

Photo by Pixabay on Pexels.com

In Südafrika war’s. Die Dame des Hauses versammelte wöchentlich ihre Freundinnen um sich zum Nachmittagskränzchen, wo die Ladies bei Tee und Kuchen den neuesten Klatsch austauschten. Besonders beliebt war der englische Cherry Cake mit den kandierten Kirschen im luftigen Teig. «Sag mal», wollte eine der Freundinnen eines Tages von der Gastgeberin wissen, «wie macht das deine Köchin? In unserem Cherry Cake sinken die schweren Kirschen beim Backen immer allesamt auf den Boden des Kuchens, anstatt sich schön im Teig zu verteilen wie hier bei dir.» Abends fragte die Lady ihre Köchin. Die schwarze Mary lächelte vergnügt. Dann antwortete sie: «Ganz einfach, Ma’am, ich nehme die Cherries alle in den Mund und spucke eins ums andere gleichmässig in den Teig. Dort bleiben sie dann stecken, bis der Cherry Cake gebacken ist.» Enjoy your cake!

Photo by Anna Wlodarczyk on Pexels.com

Im idyllisch gelegenen Ausflugsrestaurant war’s. Den bestellten Salat hatte ich etwa zur Hälfte gegessen, als ich plötzlich einen weiss-schwarzen, etwa 4cm langen, extrem dünnen Wurm bemerkte, der in solchem Tempo in den restlichen Blättern meines Salats herumturnte, dass ich ihn nur mit Mühe einfangen konnte, um ihn dem Kellner zu zeigen. Noch so gerne überliess ich ihm (dem Wurm) hierauf den durchwühlten Rest der gesunden Vitamine. Igittigitt!

Photo by Trang Doan on Pexels.com

In unserer Stadt war’s. Vor Jahren gab es mitten in der Stadt eine sogenannte «Brötli-Bar». Dort wurden belegte Brote vor den Augen der auf Barstühlen wartenden Kundschaft frisch zubereitet und dann sofort mit Appetit gegessen. Die mit den verschiedensten Zutaten belegten Brötchen schmeckten wirklich fein und sahen ausgesprochen appetitlich aus. Die Bar war stets gut frequentiert. Ich teilte die Begeisterung. Bald wurde ich Stammgast, bis, ja bis ich eines Tages beim genüsslichen Schmausen beobachtete, wie der ältere Mitarbeiter, der die Brote schmierte, jedes Mal, wenn er die Butter oder den Frischkäse aufgetragen hatte, voller Hingabe das Messer ableckte. Wohl bekomm’s!

Es hat sein Gutes, dass wir nicht in jede Küche und Backstube reinschauen können…

Elisabeth, 27.2.2020

Ursache und Wirkung

Photo by Pixabay on Pexels.com

Mein Sohn meint gestern an seinem Geburtstag: «Ich bin überzeugt von Ursache und Wirkung. Wenn ich morgens z.B. im Bus drängle und erst noch sauer dreinblicke, muss ich mich nicht wundern, wenn ich ebenfalls gestossen werde. Lasse ich jedoch jemandem den Vortritt und lächle sie/ihn an, dann bekomme ich ein Lächeln zurück». Ich stimme ihm bei. Wer viel Schokolade isst, wird dick. Wer raucht, bekommt Lungenkrebs. Wer sein ganzes Geld verprasst, muss sich nicht wundern, wenn er im Alter mit leeren Händen dasteht. So denken wir doch, oder nicht?

Da ruft DER MANN: «Das mag in vielen Situationen stimmen. Aber was ist mit einem Menschen, der schwer krank geworden ist? Das wäre ja himmeltraurig, wenn man in diesem Fall argwöhnen wollte, dass die Person vorher etwas Unrechtes getan habe.»

Das brachte mich zum Nachdenken. Ich erinnerte mich an meine drückenden Schuldgefühle, als ich schwer an Krebs erkrankte. «Ich muss in meinem Leben etwas ganz Schlimmes angestellt haben, dass ich und meine Angehörigen jetzt derart leiden müssen.» Zum Glück konnte ich mit lieben Menschen darüber sprechen, so dass ich solche Gedankenmuster bekämpfen konnte und sie mich nicht auch noch zusätzlich belasteten. Wie ich gehört habe, bin ich nicht die einzige Krebskranke, die so empfunden hat. Das ist unnötig. Das, was man nach fernöstlichem Muster unter «schicksalhaftem Karma über unzählige Leben hinweg» versteht, glaube ich schon lange nicht mehr. Das Christentum gefällt mir deshalb so gut, weil es auf Vergebung statt auf Vergeltung fusst.

Eine Freundin von mir erzählte mir vor Jahren ihren Kummer. Sie konnte im Nullkommanichts aus Kindern glückliche, selbstvergessene Wesen machen, sie zum Lachen und Jubeln bringen. Furchtbar gerne hätte sie eigene Kinder gehabt. «Der Wunsch wurde mir deshalb nicht erfüllt», gestand sie, «weil ich in einem früheren Leben als Nonne mein eigenes Kind erwürgt habe.» Traurig, oder nicht? Solche Überzeugungen können einem nicht nur das Leben schwer machen, sie hindern einen auch daran, etwas zu ändern, was sich in der Gegenwart, in diesem Leben ändern liesse.

Elisabeth, 19.2.2020

Unsterblichkeit (Forts. vom 5.2.20)

Vor wenigen Jahren gab’s hier in der Stadt eine äusserst attraktive Ausstellung, die DER MANN und ich voller Spannung besuchten. Das dort Erfahrene möchte ich Euch heute weitererzählen. Kommt mit mir auf eine lange Zeitreise in den Fernen Osten!

Stellt Euch einen Kaiser vor, dem die irdische Macht nicht genügt und der alles Menschenmögliche unternimmt, um unsterblich zu werden. Das sei nichts Aussergewöhnliches, findet Ihr? In diesem Falle schon. Er lässt nämlich von Sklaven Stück für Stück eine aus Ton geformte Armee von rund 8000 lebensgrossen Kriegern, Schlachtrossen, Beamten, Musikanten und Zirkusleuten erstellen, alle farbig bemalen und lackieren, damit sie seine dereinstige Grabanlage bewachen und seinen Ruhm vermehren mögen. Was für ein immenser fruchtloser Aufwand!

Pinterest.com: Terracotta Krieger

Und was geschieht nach seinem Tod mit seinen vielen Konkubinen? Im Gegensatz zu den tönernen Figuren für Armee und Hofstaat, wünscht er zur Begleitung ins Jenseits keine nachgebildeten Ton-Frauen, sondern die eigenen aus Fleisch und Blut. Wie gelangen sie dahin? Erschlägt man sie? Vergiftet man sie? Oder begräbt man sie bei lebendigem Leibe? Für die Nachwelt wird dies ein Geheimnis bleiben. Jedenfalls sorgt er auch hier vor: er bestimmt, dass sie in seiner Nähe begraben werden müssen, ebenso wie genügend Lebensmittel, die er, unsterblich wie er zu sein glaubt, als Mundvorrat im Jenseits benötigen wird.  

Wikipedia: Kaiserlicher Reisewagen

Seht vor Eurem inneren Auge, wie dieser Kaiser zu Lebzeiten auf Reisen durch sein Reich geht, in einem bronzenen, niederen, von vier Pferden gezogenen Kasten, durch dessen ganz schmales, rechteckiges Schiebefenster er nur wenige Blicke von der Landschaft erhascht. Stellt Euch weiter vor, der Kaiser stirbt unerwartet im engen Kastenwagen auf einer seiner vielen Fahrten. Der mitreisende Hofstaat befürchtet, die Todesnachricht könne im Reich Unruhe auslösen. So beschliessen sie Stillschweigen, treten mit dem Toten im Wagen den langen Rückweg an. Es ist Sommer, in der Hitze beginnt der Kaiser zu stinken. Da belädt man den Wagen zusätzlich mit toten Fischen, die den Leichengeruch übertünchen sollen. Was wird das für eine endlose Fahrt gewesen sein, mit einem zwar unsterblichen, aber zum Himmel stinkenden Kaiser und einer Ladung verwester Fische im Schlepptau? Erst nach zwei langen Monaten trifft der Tross wieder zu Hause ein, kann der Kaiser begraben werden. «Den Göttern sei Dank!» werden sie geflüstert haben. Unsterblich ist er tatsächlich geworden – wenn auch in einem anderen Sinn als von ihm vorgesehen.

Pinterest.com: Qin

Inzwischen habt Ihr wahrscheinlich längst erraten, um welchen Kaiser es hier geht. Richtig, um Qin Shi Huangdi (Qín Shǐhuángdìs), den ersten chinesischen Kaiser, der von 259 bis 210 vor Christus lebte. Seine gigantische Grabanlage hat erst teilweise freigelegt werden können, etwa 1’200 Krieger stehen in ihrer Grube nun für Touristen stramm. Das Grab in der Pyramide, in welchem der Kaiser selbst ruht, ist von einem dick mit Gras überwachsenen Erdwall bedeckt und bisher unangetastet. Es wird noch Jahrzehnte dauern, bis die gesamte gigantische Anlage für Besucher erschlossen sein wird. Bereits spricht man jedoch weltweit im Zusammenhang mit der faszinierenden Terrakotta-Ausgrabungsstätte von einem achten Weltwunder.

Dem lokalen Historischen Museum gelang mit ‚Qin’ eine hervorragende Ausstellung. Es war ein überwältigendes Gefühl, die kostbaren Ausstellungsobjekte von nahem zu bewundern und, als Höhepunkt, Aug in Auge verweilen zu können mit einer ganzen Gruppe von echten, jahrtausendealten Terrakotta-Figuren. Habt Ihr eine Ahnung, wie unsere Stadt in der kleinen Schweiz zu solch sensationellen Ausstellungsstücken gekommen ist? Offenbar dank der Einstein-Ausstellung, die das Historische Museum vor ein paar Jahren seinerseits an China ausgeliehen hat und damit gute Kontakte schaffen konnte. Es lebe Einstein, der ebenfalls, als Mathematikgenie, unsterblich geworden ist!

Soviel zur «Unsterblichkeit», wie sie auf dieser Welt möglich ist. (Leider bleiben auch übel beleumdete Menschen und Ruchlose im Gedächtnis der Öffentlichkeit haften. Ihr geht mit mir sicher einig: Ihre Hinterlassenschaft ist weder «unsterblich» noch berühmt, sondern in höchstem Masse berüchtigt.) Weltliche «Unsterblichkeit» widerfährt in der Regel den ganz Grossen, die uns Erdenbürgern etwas Besonderes hinterlassen haben. Spontan fallen mir gleich mehrere ein, die die Menschheit beglückt haben: Marco Polo, Mahatma Ghandi, Mutter Teresa, Johanna Spyri, Nelson Mandela, Martin Luther King, Shakespeare, Goethe, Schiller, Bach, Beethoven, Mozart…. Die Liste lässt sich beliebig verlängern.

Es ist gut so, wie es ist. Wetten, dass Ruhm sowieso keine Rolle mehr spielt, sobald wir die letzte Schwelle überschreiten? Und jenseits schon gar nicht? Was würde man in einer anderen Sphäre auch mit so vielen ruhmreichen Alphatieren anfangen?

Ich glaube an einen lebendigen Gott und damit an ein Weiterleben in einer anderen Dimension – ganz ohne irdische Wegzehrung.

Elisabeth, 15.2.2020

Ewiges Leben – Eternal Life

Ich weiss nicht, ob es Euch ähnlich ergeht. Vermutlich ist es eher eine Altersfrage. Denn bei uns Älteren bricht das Thema Sterben jeweils ins Bewusstsein ein wie ein unerwünschter Gast, vor allem dann, wenn DER MANN und ich einmal mehr vor einem Sarg oder einer Urne stehen und Abschied von einem lieben Menschen nehmen müssen. Die Generationen vor uns äusserten sich kaum zum Tod, schienen ihn einfach so hinzunehmen. Und wir?

Photo by George Becker on Pexels.com

Mich dünkt, im 21. Jahrhundert befinden wir uns an einem Scheideweg. «Turmbau zu Babel» oder Ehrfurcht vor einer Höheren Macht? Will heissen: Wollen wir dem Schöpfer kräftig ins Handwerk pfuschen oder ihn gewähren lassen? Das Sterben hat sich für manche in unserer säkularisierten Welt offenbar in ein zunehmendes Schrecknis verwandelt, das es mit allen Mitteln zu verhindern gilt. Wie sonst liesse sich erklären, dass vor allem Spezialisten in Technik und Medizin mit Hochdruck an Methoden arbeiten, um uns ein ewiges Erdendasein zu verschaffen? In einer Zeit, in welcher unsere Pflegeheime überquellen von sehr gebrechlichen, sehr dementen, sehr alten Menschen? In welcher jüngere Generationen von drängenden Umweltproblemen, Arbeitsplatzsorgen und zunehmendem Arbeitsdruck geplagt werden? Unsterblichkeit auf dem blauen Planeten – eine kühne Vision? Um Himmels willen nein! Mir graut vor einem solch eitlen, vermessenen Griff nach den Sternen.

Nicht, dass ich etwas gegen Technik im Allgemeinen hätte – sie erleichtert unser Leben in mancherlei Hinsicht und ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die technischen Möglichkeiten sind indes für eine beachtliche Zahl von Freaks zur überhöhten Doktrin oder gar zum Gottesersatz geworden. Für sie ist das ewige Leben hier auf Erden in greifbare Nähe gerückt. Als Beispiele denke man nur an:

  • Cyborgs (Menschen, die dauerhaft ein nicht menschliches Bauteil tragen. Gewiss, Herzschrittmacher, Hörgeräte, Armprothesen sind bereits Vorboten und überaus nützlich, aber echte Cyborgs wollen viel mehr);
  • Kryonik (sich wie Walt Disney nach dem Tod einfrieren lassen, um später, wenn die Wissenschaft dazugelernt hat, wieder auferweckt zu werden);
  • Mind-Uploading ist neuerdings ebenfalls im Gespräch: sein Gehirn samt der eigenen Persönlichkeit vor dem Nichts bewahren, indem man seinen Verstand, sein Wissen, seine Eigenschaften und Gedanken am Ende des Lebens auf eine Festplatte bannt, um wenigstens seinen Geist in einem Roboter oder Videogame wieder aufleben zu lassen…
Photo by Mike on Pexels.com

Das sind verrückte Dinge, an denen jedoch schon seit Jahren geforscht und an deren Durchbruch unverrückbar geglaubt wird. Oder ist dies der Ausdruck einer neuen Evolution?

DER MANN und ich können uns nicht vorstellen, hier auf Erden ewig zu leben. Körper und Geist sind einem natürlichen Alterungsprozess ausgeliefert, gegen den die besten technischen Möglichkeiten keine glückliche Alternative bilden, und wären sie noch so ausgeklügelt. Wer will schon mit einem grösstenteils computerunterstützten Körper weiter existieren? (Mit Sicherheit wären dann wenigstens die #MeToo-Probleme gelöst…) Schlimmer noch: Ein beispielsweise 200jähriges oder gar ewiges Leben in einer völlig verfremdeten, womöglich nicht einmal mehr lebenswerten Welt wäre ein Alptraum. Wir würden uns bestimmt tödlich langweilen!

Wie habt Ihr’s mit dem Thema? Gewiss, das Sterben stellt für die Lebenden primär eine Urangst dar, ein unbegreifliches Geschehnis, eine eigentliche Absurdität, von der wir am liebsten nichts wissen würden (siehe auch meinen Beitrag vom 15.5.19). Verdrängen ist keine Lösung. Verpassen wir also nicht die Chance, im Leben zu reifen und zu lernen, am Ende vertrauensvoll loszulassen!

Photo by Juhasz Imre on Pexels.com

Ich denke, Menschen fürchteten sich schon immer vor dem Sterben, aber in uralter Zeit hat man der Angst einfach ein erdachtes Weiterleben entgegengesetzt. Während jedoch das einfache Volk bei schlechter Gesundheit oder in Kriegen früh starb, konnten es sich Pharaonen, Könige, Kaiser und andere einflussreiche Leute leisten, hoffnungsvolle Gegenmassnahmen zu treffen: Im alten Ägypten z.B. gab man dem Herrscher alles Nötige mit ins Grab, sogar Möbel und kleine Dienerfiguren, damit er, nach bestandenen Gefahren, im Hades auferstehen und im Jenseits das gleiche Leben wie im Diesseits führen könne. Auch die Kelten glaubten an eine Reise nach dem Tod, auf der irdische Güter notwendig waren. Ganz zu schweigen von den Azteken, die die Fürstengräber nebst Schmuck, Waffen und Gebrauchsgegenständen zusätzlich mit vorgängig grausam geopferten Gefolgsleuten ausstatteten.

Wie wir wissen, wurde in Indien die Ehefrau bei lebendigem Leibe mit dem Leichnam des Mannes verbrannt. Hochgestellte Chinesen befahlen ihre lebenden Ehefrauen gleich mit ins Grab. Besonders bekannt ist der erste chinesische Kaiser, der im Jahre 221 v.Chr. für sich eine riesige Grabanlage errichten liess, in welcher er 11 Jahre später beigesetzt wurde. Es ist einer der weltweit größten Grabbauten und vor allem berühmt für seine lebensgroßen Soldatenfiguren, die spektakuläre Terrakotta-Armee. Doch davon mehr in meinem nächsten Beitrag. (Forts. folgt)

Elisabeth, 5.2.2020

Inselgeschichten

Photo by Asad Photo Maldives on Pexels.com

Mauritius im Indischen Ozean, drei Tage vor meiner Rückreise. Eben war ich vom schattigen Liegestuhl aufgestanden und freute mich auf den Lunch im offenen Restaurant. Kaum auf den Beinen, wurde mir nullkommaplötzlich speiübel und schwindlig. Ich schaffte es noch knapp in mein Zimmer. Dort hing ich trotz der tropischen Temperaturen schlotternd über dem Wasserbecken und erbrach mich so heftig, dass ich innert kürzester Zeit ganz schwach wurde. Nur mit Mühe konnte ich mich zurück aufs Bett schleppen, wo mich aber der Brechreiz alle paar Minuten wieder ins Badezimmer zurückjagte. Am ganzen Körper zitternd, schaffte ich es nicht einmal, mein Pareo-Tuch und den Badeanzug auszuziehen und mich zuzudecken. Zufällig erhaschte ich einen Blick im Spiegel. Ich erkannte mich kaum wieder. Statt des gesunden, sonnengebräunten Gesichts starrte mich ein aschfahles an. Als mich der freundliche Room Boy fand, rief er sofort den Arzt, der mir eine Spritze sowie ein Spezialgetränk verabreichte, das ich jede Viertelstunde Löffelchen weise einnehmen musste.  

Heidi Schade: Frangipani

Wahrhaft paradiesisch waren meine Ferien bisher gewesen – und jetzt das! Obwohl Alleinreisende, hatte ich im lichterfüllten, mit üppigen Anthurienbouquets geschmückten Hotel schon am ersten Abend Anschluss bei anderen Hotelgästen gefunden: da waren Plantagenbesitzer aus Simbabwe und Namibia, Geschäftsreisende aus China, Südafrikaner aus Kapstadt, Piloten und Flugbegleiterinnen der South African Airways, die auf ihrem Weg nach dem fernen Osten einen Zwischenstopp auf Mauritius einlegten, und sogar ein Flitterwochenpaar aus Italien. Es war eine bunt zusammengewürfelte, aufgeschlossene Gesellschaft, die sich während der Happy Hour um sechs Uhr abends für alles Mögliche verabredete.

Heidi Schade: Chamarel

Dadurch hatte ich immer Begleitung bei einem privaten Ausflug: In den Hauptort Port Louis, zu dem uns der Weg an Feuerbäumen in ihrer schönster Blüte und Zuckerrohrplantagen vorbei führte; in den Südwesten von Mauritius zu den vulkanischen Felsformationen; nach Chamarel zu den siebenfarbigen, sagenhaften Dünen aus Vulkanerde und den saftig-grünen Kaffee- und Teefeldern in den Bergen, bis zum berühmten Botanischen Garten Pamplemousses, wo die Seerose Victoria Amazonica mit ihren bis zu 2m grossen, flachen Pflanzenblättern der Star ist, zusammen mit den vielen uralten Bäumen und Palmen.

Die Victoria Amazonica-Seerose

Vergnüglich war auch eine Glasbodenfahrt auf dem glasklaren, türkisfarbenen Meer mit Blick auf die leuchtende «Unterwelt», sowie der Besuch einer unbewohnten Insel weit hinter dem Riff, wo der einheimische Bootsführer für uns fünf nach Austern tauchte, für deren Genuss wir vorsorglich Limetten mitgebracht hatten.  

Heidi Schade: Kugelfisch

Abends gab’s die eine oder andere Party. Wir sassen an weissgedeckten, langen Tischen am Strand, lachten, assen, tranken, liessen uns mitreissen von den temperamentvollen Sega-Tänzern, die neben lodernden Feuern über den weissen Sand wirbelten. Oft tanzten wir dann selbst bis in die frühen Morgenstunden, auf einer Terrasse über dem Meer. So herrlich und romantisch, so ausgelassen und lebensfroh! Umfangen von milder, balsamischer Nachtluft, mit fröhlicher Musik und dem Rauschen der Brandung in den Ohren – und erst noch unter dem still schimmernden Kreuz des Südens, das ich hier zum ersten Mal erblickte!

Mit einem Paar aus Durban in Südafrika, er Engländer, sie aus Mauritius, verband mich eine spontane Freundschaft. Jetzt würden sie sich gewiss Sorgen machen über mein langes Ausbleiben am Strand während der Nachmittagsstunden. Abends, als ich mich besser fühlte, ging ich zu ihnen in den Speisesaal, aber ich hatte keinen Hunger. Ich trank einen Tee und begann an einem Brötchen zu knabbern. Bald suchte ich mein Zimmer auf. Das angebissene Brötchen legte ich auf den Nachttisch, für den Fall, dass mich eine (erhoffte) Heisshungerattacke aus dem Schlaf holen würde.

Helles, in mein Zimmer strömendes Sonnenlicht weckte mich am Morgen. Als mein Blick auf den Nachttisch fiel, machte ich grosse Augen. Auf dem Brötchen wimmelten winzige, gold-braune Ameislein, bedeckten es ganz und gar, was ihm eine Art pelzverbrämtes Aussehen verlieh. Mit spitzen Fingern packte ich das Ding und trug es auf meinen Balkon. Kaum hatte ich mich wieder hingelegt, ertönte ohrenbetäubendes Vogelgezwitscher.

Ich lächelte: die blauen, roten, gelben und grünen Vögel auf den Baum-Ästen vor meinem Balkon hatten mich schon an den vergangenen Tagen erfreut. Doch jetzt klang das Gezwitscher zänkisch. Ich dachte an den „kapuzentragenden Nachtvogel“, den Dodo, der leider schon im 17. Jahrhundert ausgerottet worden war. Ob er wohl ebenso tiriliert und gesungen hatte wie andere Vögel? Er lebte ausschließlich auf der Insel Mauritius, war etwa einen Meter gross und flugunfähig. Seine Zutraulichkeit führte dazu, dass er sich weder gegen Eroberer mit ihren Gewehren noch gegen mitgebrachte fremde Tierarten zu wehren verstand.

Der ausgestorbene Vogel Dodo: https://commons.wikimedia.org

Das laute Zwitschern hörte abrupt auf. Als ich nachschauen ging, war der Balkonboden wie leergefegt. Ich fand keine einzige Ameise und nicht die kleinste Brotkrume, auch die Vögel waren weg. Ohne es zu ahnen, hatte ich den gefiederten Freunden einen opulenten «Sandwich»-Plausch spendiert.

Was mich angeht, konnte ich auch an den verbleibenden Tagen kaum etwas essen und trinken, selbst auf dem fast 11stündigen Rückflug lösten Esswaren Widerwillen in mir aus. Wieder zu Hause, fühlte ich mich nicht besser. Das Weiss in meinen Augen begann sich gelb zu verfärben. Der Tropenarzt stellte denn auch eine akute Leberinfektion (Hepatitis A) fest.

Es dauerte Monate, bis mein gewohnter Appetit zurückkehrte, und noch länger, bis ich wieder Brötchen (ohne Ameisen!) essen mochte…

Dennoch ist wahr, was eine verstorbene Freundin zu sagen pflegte: «Wer je auf einer tropischen Insel war, trägt für immer eine Sehnsucht mehr in seinem Herzen!»

Photo by Inactive. on Pexels.com

Elisabeth, 29.1.2020