Sterne

Habt Ihr im August die wunderbaren Sternschnuppen gesehen? Ganz bestimmt! Sekundenschnell blitzten sie auf. Mystisch wie himmlische Wesen, leichter und schneller als der Wind, schossen sie pfeilgleich durch die samtschwarze Nacht – ein Hauch Unendlichkeit aus dem All! Der extrem kurze, atemberaubende Moment liess mich vor Ehrfurcht erschauern. Muss bei solchem Anblick nicht jede Selbstüberschätzung, Grossspurigkeit, Machtusurpation, ja, jede menschliche Grausamkeit zusammenfallen wie verbrannte Asche?

Foto Elisa: Vollmond 12.8.2022

Auch ohne Sternschnuppen ist es ein Erlebnis, in den Himmel zu schauen, wenn die Nächte klar sind. Merkwürdig, dass wir das Licht von Sternen sehen, die längst schon erloschen sind. In der Tat erscheint uns beim Betrachten von Sternen immer nur ein Abbild der Vergangenheit. Ja, merkwürdig ist das, aber irgendwie auch berührend – denn sind sie nicht ein Symbol dafür, dass etwas Schönes nie verloren ist?

Photo by Skiartist on Pexels.com

Ähnliches geschieht auf unserem Planeten in Bezug auf Menschen und ihre Vergänglichkeit. Die bestürzende Erfahrung, dass sich die geliebte Gestalt eines Verstorbenen im Feuer auflöste und seither in unserer irdischen Wirklichkeit nicht mehr existiert – diese Erfahrung wird erträglicher, wenn man sich vergegenwärtigt, dass sein Abbild nicht völlig verschwunden ist, sondern wie ein erloschener Stern im Herzen und in der Erinnerung stets aufs Neue aufleben darf. Dieser Gedanke besänftigt und tröstet mit Sicherheit nicht nur mich.

Foto Elisa: Sterben in der Natur

Ich schicke Euch mit diesem Blog tausend liebe Gedanken, so hell und freundlich wie die Sterne, die am Himmelszelt blinken.
Elisa
5.10.2022

Photo by Sindre Stru00f8m on Pexels.com

Nachhaltig

Foto Elisa: Nach dem Regen

Ihr Lieben,

Foto Elisa: Die Blüten beginnen zu welken

Vielleicht habt Ihr bemerkt, dass ich mich eine Weile nicht gemeldet habe. Es ereilte mich Unvorhergesehenes, und das ganz plötzlich: Am 5. September brachte mich die Ambulanz als Notfall ins Spital. Nach drei Wochen bin ich nun seit heute wieder da – in ALTER Frische.

Foto Elisa: Holzäpfel

Zurück geblieben sind die unterschiedlichsten Eindrücke und Gefühle:

Foto Elisa: Tierischer Trost

Höllische Schmerzen, Schock, Ratlosigkeit, Ambulanz, Angst, rasche Hilfe, Blut, Blut, Zuwendung, Alpträume, Hilfsbereitschaft, Sonne, Hitze, viele Ärzte, geschlossene Abteilungen wegen Pflegepersonalmangel, vier Umzüge, zwei Spitäler, Wut, Ekel, Langeweile, Freundschaften, Besuche, Lachen, Vertrauen, ausgeliefert, unwohl in eigener Haut, Freiheitsdrang, Frustrationen, Zuversicht, beengt und eingesperrt, Abhängigkeit, fremdbestimmt, Ferienverzicht, Zuneigung, Tabletten, Tabletten, Physio, Schlaflosigkeit, Tapferkeit, Trost, Mitgefühl, Klangschalen, Gruppe „Gleichgewichtstraining“, Spaziergänge im Regen, Tränen, weidende Schafe, letzte Sommerfarben – und über allem die Treue und Liebe DES MANNES, der alles erträglicher machte.

Foto Elisa: Der Herbst kommt!

Erinnerung an ein unfruchtbares Gespräch:

Pflegerin: «Was möchten Sie von hier unbedingt wieder nach Hause nehmen?» «Gesundheit!» «Nein, ich meine, von den Dingen, die sie mitgebracht haben?» «Am liebsten alles…» «Ja, aber was davon müssen Sie unbedingt wieder haben?»  «??»

Uff, geschafft! Und grosses Glück gehabt!

Foto Elisa: Überall ist es bunt

Eure Elisa
28.09.2022

Foto Elisa: Es ist kalt geworden
Foto Elisa: Weinrebe

Wasser

Es ist unmöglich, zweimal in denselben Fluss zu springen. Auch wenn wir in dieselben Flüsse steigen, fließt immer anderes Wasser herbei. (Heraklit)

Foto Elisa: am Rheinfall, 11.8.22, trotz Wassermangel (2/3 weniger als sonst) noch immer imposant

In Träumen, Spiegeln und Wasser
trifft man den Himmel und die Erde (Weisheit aus China)

Den wahren Geschmack des Wassers
erkennt man in der Wüste. (Aus Israel)

Foto Elisa: am Rheinfall, 11.8.22

Der Römische Brunnen (Conrad Ferdinand Meyer, 1825-1898)
Aufsteigt der Strahl und fallend gießt
Er voll der Marmorschale Rund,
Die, sich verschleiernd, überfließt
In einer zweiten Schale Grund;
Die zweite gibt, sie wird zu reich,
Der dritten wallend ihre Flut,
Und jede nimmt und gibt zugleich
Und strömt und ruht.

Foto Denis Belli: Der Brunnen „Fontana dei Cavalli Marini“ in der Villa Borghese, der dem Dichter als Vorlage diente

Der Wassertropfen (Joachim Ringelnatz, 1883-1934)
Ein Wassertropfen fiel vom Himmel;
Es war ein ungezog’ner Lümmel.
Im Grase schlief ein dummer Hase,
Der Tropfen fiel auf seine Nase.
Der Hase dachte sich dabei,
Daß er jetzt totgeschossen sei.
Er sprang in seinem großen Schreck
Aus seinem sicheren Versteck.
Der Jägersmann stand an der Straße
Und schoß ihn wirklich in die Nase.

Foto Elisa: am Rheinfall, 11.8.22

Nichts auf der Welt ist so weich und nachgiebig wie das Wasser
Und doch bezwingt es das Harte und Starke (Laotse)

Das Wort ist wie Wasser, es wird immer einen Weg finden, um zum Meer zu gelangen, wo immer es auch entspringt, und wenn es tausend Jahre dauert, am Ende fließt es ins Meer. (Boualem Sansal, algerischer Schriftsteller, 1949) 

Foto Elisa: am Rheinfall, 11.8.22

Der Schnupfen (Christian Morgenstern, 1871-1914)
Ein Schnupfen hockt auf der Terrasse,
auf dass er sich ein Opfer fasse
– und stürzt alsbald mit großem Grimm
auf einen Menschen namens Schrimm.
Paul Schrimm erwidert prompt: „Pitschü!“
und hat ihn drauf bis Montag früh.

Foto Elisa: am Rheinfall, 11.8.22

Im fließenden Wasser kann man
sein eigenes Bild nicht sehen,
wohl aber in ruhendem Wasser. (Laotse)

Eine einmalige Begegnung: Text Nr. 3

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was die Leute auf Reisen so alles erleben! Da kühlten sich nach der Safari zwei Damen im kleinen privaten Swimming Pool vor ihrem Zelt ab, als ein ausgewachsener Elefant daher trottete. Genüsslich tauchte er seinen Rüssel ebenfalls ins kühle Nass – dem Himmel sei Dank: nicht um zu baden , sondern nur um zu saufen. Brüske Bewegungen sind in einer solchen Situation natürlich nicht ratsam. Keine Sorge: Die Damen waren wie vom Donner gerührt und sassen stocksteif, bis der Riesenkerl volltrunken von dannen zog…

Photo by Harvey Sapir on Pexels.com

Bei mir ist ein anderes Erlebnis mit einem Rüsseltier hängengeblieben. Auf einer Jeep-Safari in Kenia entdeckte unser Fahrer einen imposanten Elefanten, der allein im hohen Gras stand. Ganz vorsichtig fuhr er nahe an das Tier heran.

Photo by Christian Kunz on Pexels.com

„Schaut nur“, rief ich begeistert, „der hat sogar fünf Beine! (So etwas kann auch nur mir passieren…) Unter dem Gelächter der übrigen Jeep-Passagiere korrigierte mich der Ranger: „Was heisst da fünf Beine, „das fünfte ist doch kein Bein, es ist…“ In diesem Moment witterte uns der Bulle. Streitlustig hallten seine dröhnenden Trompetenlaute durch die Stille der Savanne, die Ohren flatterten warnend und er begann, auf unser (auf einmal sehr kleines) Fahrzeug Jagd zu machen. Uns allen war das Lachen vergangen, sogar dem Fahrer. Er riss das Steuer herum und, fünftes Bein hin oder her, raste mit uns den grasigen Abhang hinunter, so rasch es nur ging. Wir hatten ein Riesenglück: Der Koloss gab die Verfolgung auf, hatte er doch sein Ziel erreicht und uns verjagt. Als der Schreck vorbei war, erklärte der Ranger: „Allein lebende Elefanten können sehr aggressiv sein, sie wurden vielleicht verstossen oder haben sonstwie den Kontakt zu ihrer Familie verloren.“

Wie gesagt, wir hatten Glück. Seine beeindruckende Erscheinung hat sich mir lebhaft ins Gedächtnis eingegraben. Wenn an einem Sommertag die Sonne tief am Horizont steht und goldenes Licht durch die warme Luft flimmert, sehe ich den Dickhäuter vor mir im Grase stehen, in sich gekehrt, den mächtigen Kopf mit den Stosszähnen regungslos. In meiner Erinnerung wirkt er verlassen und traurig, als warte er auf Heimat, auf Zugehörigkeit und Freundschaft.

Photo by Max Ravier on Pexels.com

Mit freundschaftlichem Gruss, Elisa
24.08.2022

Galgenvögel: Text Nr. 2

Die Welt ist voller Galgenvögel, ob mit Flügeln oder ohne. Als Frau, man weiss es leider, muss man sich bei letzteren vorsehen – und seien sie noch so attraktiv.

Photo by Simone Ferrara on Pexels.com

Einmal, als ich in Teneriffa in den Ferien war, passierte es mir, dass mir einer nachpfiff – jedes Mal, wenn ich die kleine Pension verliess. Laut gellte der unverkennbar bewundernde Pfiff durch das kleine Bergdorf, das schweigend unter der Mittagshitze lag. Ich schaute mich um, konnte den Urheber aber nirgends entdecken. Es war zwar lästig, aber gleichzeitig schmeichelte mir die aufdringliche Anerkennung ein bisschen. Hatte ich mit über fünfzig noch Chancen bei einem heissblütigen Südländer? Nein! Denn nach ein paar Tagen entdeckte ich verblüfft, dass mein Verehrer ein – feuerroter Papagei war! Er hockte auf dem nahen Balkon in einem Käfig und langweilte sich vermutlich!

DER MANN nahm’s mit Erleichterung zur Kenntnis…

Photo by Oleksandr Pidvalnyi on Pexels.com

Mit einem Augenzwinkern, Eure Elisa
17.08.2022

Text Nr. 1: Rolltreppen

Liebe Blog-Freunde, Sommerzeit – Ferienzeit. Ich gönne mir eine kleine persönliche „Saure-Gurken-Zeit“ und „rezykliere“ ein paar meiner Kurztexte, die schon einmal veröffentlicht wurden. Sorry für jene, die sie bereits kennen…

Photo by Martin Damboldt on Pexels.com

Ein kleines Mädchen, das mit seinem Vater im Warenhaus zum ersten Mal auf Rolltreppen fuhr, fragte diesen erstaunt: „Wohin gehen denn all diese Treppenstufen? Ist jetzt der Keller voller Treppen?“

Dazu fällt mir ein, dass in Bern der „Loeb“ als erstes Warenhaus Rolltreppen einführte. (Der „Loeb“ war sozusagen schon damals als Kaufhaus die „Berner Institution“.) Das war 1956. Ungewöhnlich ist, dass „Loeb“ für ängstliche Kunden Kurse anbot, damit sie das sichere und korrekte Benützen der neuartigen Treppen erlernen konnten. Wie muss man sich das denn vorstellen? Vielleicht etwa so: „Legen Sie Ihre Hand auf den schwarzen Handlauf, schauen Sie gleichzeitig auf Ihre Füsse. Nun wagen Sie mit grosser Vorsicht, aber trotzdem entschlossen den ersten Schritt. Und auf geht’s! Hui! Gut gemacht!“ Oder: „Halt! Halt! Halt! Hoppla! Haaalt!! Um Gottes Willen! Rolltreppe sofort, ich wiederhole sofort, abstellen!!!“

Photo by Prashant Gautam on Pexels.com

Die erste Rolltreppe der Welt ging bereits am 16. Januar 1893 in New York in Betrieb. Auweia! Damals bewegten sich die Damen doch in knöchellangen, gebauschten Röcken. Wie sie wohl auf den Rolltreppen zurecht kamen? Und erst noch ohne den Loeb-Kurs?

Photo by cottonbro on Pexels.com

Eine aussergewöhnliche, sehr lange Rolltreppe befindet sich seit 1993 in Hong Kong. Sie wurde im Freien gebaut, ist 800 (!) Meter lang, teilweise überdacht und steigt über 135 Meter an. Wenn die still steht, ist man ziemlich aufgeschmissen, mit oder ohne langen Rock!

Fröhliches Einkaufen wünscht Euch Elisa
10.08.2022

Sprachlektion (Achtung Satire)

Früher musste man sich ein paar Monate in einem anglikanischen Sprachgebiet aufhalten oder zumindest zum Sprachunterricht gehen, um Englisch zu lernen. Game over, ladies and gentlemen! All you need ist ein Blick in die Social Media oder einen walk to the city – und wow!, schon wird einem die englische Sprache um die Ohren gehauen, dass man nachher unbedingt eine location braucht, um zu chillen und zu relaxen.

Foto: Pinterest

Mein hairstylist und make-up-artist, dessen shop «Cuts and More» heisst, beherrscht nicht nur das cutting. Er ist brilliant at his job. Doch meistens redet er über peanuts.

Kürzlich war er auf einem trip in der Türkei. Er hat es leider nicht geliked. Zwar hat man ihm schon am airport ein up-grade offered, und die flight attendants der Swiss waren besonders charming. Still water oder orange juice sind nicht sein favouritewhisky soda schon eher, und den bekam er free. Das all-inclusive package und das 4-star-hotel waren weniger sein taste. Vielleicht hätte er besser einen flight nach Sri Lanka gebucht. Das wäre bestimmt okay gewesen: keine unhappy singles, keine surfing teenies und gaming kids mit ihren nannies wie an der Turkish beach. Und erst der dining place mit seinem food waste! Der reinste horror, so alarming! Die haben wohl noch nie etwas von climate change gehört, dabei sei die heat wave im Süden besonders shocking. Das sei einfach too much, schlechtes image, schlechtes timing. Aber eben: No risk no fun! Er sage sich jedoch immer: stay woke! Denn peace habe mit money und power zu tun – mit nichts anderem.

Da findet er es hier in der downtown a lot better! Die shopping mile sei exciting mit all den smarten fashion shops, den summer sales signs und den pop-up outdoor coffee bars. Denn da gebe es bagels plus American muffins, English chocolate cookies and fingerfood – yummy! Im bookshop „Angel“ im shop-in-shop round the corner bekomme er immer einen discount, und die food bar next door sei super cool. Die girls dort gäben ihm jedes Mal einen coffee to go for free. Sie fänden ihn eben einen nice guy. Das sei good for the business. Der veggie burger, obwohl made with chilli, sei allerdings zu wenig hot und der cheese burger trocken. Im worst case könne er per e-bike in ein shopping center racen und in einem supermarket fürs weekend und seine party guests shoppen. Bits and bites seien nicht unbedingt trendy, aber party folks mögen fast food und spicy drinks.

Oh dear! Sein small talk interessiert mich not really. Main thing, er kennt die latest styles und macht aus mir eine pretty lady. Cool, wenn ich bei der nächsten video conference wieder sexy aussehe. Das home-office ist so boring, ich ziehe team-work vor. Alone findet man selten good solutions.

Kiss, Greti

Hope you enjoyed this, Elisa
4.8.2022

PS: Zwei Übersetzer auf einem Schiff unterhalten sich. „Kannst du schwimmen?“, fragt der eine.
„Nö“, antwortet der andere, „aber ich kann in neun Sprachen um Hilfe rufen.“

Photo by Richard Segal on Pexels.com

Nachtrag zu «Eigenartig»

Ich danke Euch vielmals für Eure spannenden Kommentare zu meinem letzten Beitrag «Eigenartig». Freundin Doris Dätwyler hat mir zudem die folgenden Informationen zugeschickt:

Das Gehirn in Zahlen:
Die Gesamtlänge aller Nervenbahnen im Hirn beträgt 5,8 Millionen Kilometer, was 145 Erdumrundungen entspricht.

Es besteht aus bis zu 100 Milliarden Nervenzellen (Neuronen), die mit über 1 Trillion Synapsen (Kontaktstellen zwischen Zellen) miteinander verbunden sind.

Es gibt fast 10’000 Arten von Nervenzellen im Hirn.

Manche Impulse jagen mit bis zu 400 Stundenkilometern durchs Nervensystem.

Das Hirn besteht zu 80 % aus Wasser.

Es macht nur 2 % der gesamten Körpermasse aus, verbraucht aber 20 % des Sauerstoffs und 25 % der Glukose.

Unser Oberstübchen verarbeitet jährlich rund 300’000 Petabyte (1 Petabyte = 1 Million Gigabyte) an Informationen.

Foto Elisa

Wahrscheinlich sind Euch diese Informationen längst begegnet. Doch dünkt mich, wir dürfen sie uns gerne wieder einmal in Erinnerung rufen. Denn, ohne dass wir es konkret wahrnehmen, leistet unser Gehirn im Hintergrund laufend Gewaltiges, das wir uns nicht einmal vorstellen können.

Da der Mensch seit jeher ahnt, dass das Gehirn das faszinierendste und wichtigste Organ unseres Körpers ist, interessiert er sich brennend dafür. Doch bis jetzt ist es trotz intensivster Forschung nicht gelungen, alle Bereiche zu entschlüsseln, zu komplex ist diese wundersame «Kommandozentrale» unseres Körpers.

Freundin Doris ist mit mir einig: Die hinter solcher Komplexität stehende Schöpferkraft will und soll Mysterium bleiben, und mit ihr das Geheimnisvolle, das unser Leben umhüllt wie ein zarter Schleier. Gottseidank sind wir nicht allwissend. Einen zweiten Turmbau zu Babel wollen wir uns nicht antun!  

Elisa
30.07.22 

Foto Elisa

Eigenartig

Photo by Stijn Dijkstra on Pexels.com: Marschallinseln

Wisst Ihr, was das Wort «Iroojlaplap» bedeutet? Nein? Es heisst «Oberster Häuptling» und ist auf den Marschallinseln beheimatet (siehe Bilder). Die Marschallinseln, ein Staat mit rund 60’000 Einwohnern, sind eine Inselgruppe, die zu Mikronesien gehört. Habt Ihr vor, den Ausdruck «Iroojlaplap» auswendig zu lernen? Ich auch nicht!

Foto Berner Zeitung vom 22. Juli 22: Hier ist er, der «Iroojlaplap», der es bestens versteht, farbenfrohe Zeremonien mit moderner Demokratie in Einklang zu bringen.
Foto Pinterest: Marschallinseln

Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, was diese Information denn soll, sie bringt ja nichts oder zumindest nicht viel. Natürlich gibt es noch mehr unnützes Wissen. Als Beispiel will ich Euch heute von einer kleinen Begebenheit erzählen.

Während meines Praktikums in Paris waren wir eine internationale Gruppe von Sekretärinnen, die anspruchsvolle Übersetzungen in mehrere Sprachen zu erledigen hatten. Wenn wir nicht weiterkamen, riefen wir den Mitarbeiter aus Armenien. Der grosse schlanke Mann war ein brillanter Kopf. Es gab nichts, was er nicht wusste. Sechs Sprachen beherrschte er in Wort und Schrift. Zweifellos hätte er die Fähigkeiten für eine leitende Stellung gehabt – doch ein äusserst merkwürdiger Tick, dem Anschein nach psychischen Ursprungs, hinderte ihn am Vorwärtskommen.

Photo by Nasser Ansari on Pexels.com: Armenien

Da stand dieser Mann mit verlegenem Gesicht vor meinem Pult, knetete ein weisses Stoff-Taschentuch in seinen Händen zu einem kleinen Klüngel zusammen. Dann stopfte er es in Mund und Nase, bis es kaum mehr zu sehen war. Hierauf ertönte seine inzwischen ganz nasale Stimme wie aus dem Abseits. Jedes Mal schaute ich ihm mit einer Mischung aus Faszination, Verwunderung, Abscheu, aber auch Mitgefühl zu. Was hatte er Schlimmes erleben müssen, dass ihm dieser Zwang das Leben dergestalt beschwerte?

Photo by Konstantin Mishchenko on Pexels.com

Nie mehr habe ich vergessen, wie er mir stolz erzählte, seine Grossmutter habe einmal mit dem russischen Zaren getanzt. (Ich nehme an, es war Nikolas II.) Noch heute erscheint bei der Erwähnung von Russland vor meinem inneren Auge sofort der Zar, der die mit ihm tanzende Grossmutter von Herrn Kh. im Arm hält!

Was Monsieur Kh. wohl macht? Vielleicht ist er gestorben, vielleicht quält er sich weiter in einem Pflegeheim? Eines ist gewiss: Der Zar und die armenische Grossmutter tanzen längst nicht mehr.

Photo by emre keshavarz on Pexels.com

Merkwürdig, wie unser Gehirn funktioniert. Es ist in der Lage, schlimmste körperliche Qualen zu vergessen, zumindest als gefühlte Schmerzen an sich; es kann Erinnerungen vergolden, geliebte verstorbene Menschen für eine Weile wieder aufleben lassen, glückliche Stunden ein Leben lang bewahren. Im Gegensatz dazu, kommen natürlich auch seelische Verletzungen hartnäckig ins Hier und Jetzt zurück und schürfen sich immer wieder schmerzhaft auf. Soweit so menschlich.

Foto: http://www.gehirnvital.de

Warum ums Himmels Willen aber speichert unser Hirn gleichzeitig völlig unbedeutende Ereignisse, befrachtet unsere Gedanken mit banalen Dingen – gerade auch per täglichen Social Media-Klatsch – während wichtige andere in völliges Vergessen gleiten? Ich halte es für möglich, dass uns an unfehlbar aufscheinenden, unnützen Erinnerungen irgendetwas berührt, gefesselt oder sonst wie angesprochen hat, um einen bleibenden Eindruck zu produzieren. Das mag von Mensch zu Mensch unterschiedlich und höchst persönlich sein.

Oder sind das plausible Fehlschaltungen, vielleicht nichts weiter als eine Laune der Natur?

Eigentlich schön, gibt es im menschlichen Dasein noch Geheimnisse.

Wo man am meisten fühlt, weiß man am wenigsten zu sagen.“ (Annette von Droste-Hülshoff)

Liebe Grüsse, Elisa
27.07.2022