Las Vegas

attraction building city hotel

Ich liebe die Männer, trotz ihrer Sachlichkeit, trotz ihrer Ungeübtheit, Gefühle auszudrücken. Ich liebe sie, obwohl sie sich lieber über Fussball und teure Autos ereifern, als Sinn für Romantik zu zeigen. Die meisten sind nämlich fair, hilfsbereit, ritterlich, unkompliziert – und, nicht zu vergessen, liebe Mitschwestern: unser Gegenstück. Selbst wenn sie nur in absoluten Ausnahmefällen mit ihrer Liebsten inmitten von Rosenblättern in der Badewanne sitzen wollen: Welche Frau möchte diese interessanten Geschöpfe in ihrem Leben missen? Doch leider, leider – und das wissen wir Frauen  nicht erst seit #meToo – gibt es unter den vielen tollen Männern auch ein paar Schmierfinken. Einem davon begegnete ich in Las Vegas. 

Zusammen mit einem befreundeten Ehepaar sass ich in einer mitreissenden Show. Es waren nicht die besten Plätze: zwar erhöht, doch ziemlich weit von der Bühne entfernt, ausserdem standen die Tische und Bänke quer zur Bühne. An unserem Tisch befanden sich 7 Personen, drei Ehepaare und ich. Nach dem Essen setzten wir uns rittlings auf die lehnenfreien Bänke, um nicht ständig die Köpfe drehen zu müssen. Dann wurde es dunkel im Zuschauerraum. Kurz darauf spürte ich, wie mein Nachbar von hinten mit seinen Schenkeln auf Tuchfühlung ging. „Das glaube ich jetzt nicht,“ dachte ich, „merkt der nicht, was er macht, weil ihn die Show so fesselt, oder…?» Ich rückte etwas nach vorne, doch der Mann rückte unverzüglich nach, und jetzt bestand kein Zweifel an seiner Begehrlichkeit mehr, die im wahrsten Sinn des Wortes weiter gewachsen war. Was für ein dreister Kerl! Wieder rutschte ich weg, er mir nach. Meine Möglichkeiten waren absehbar, die Bank fand an der Balustrade ihr Ende, und damit hatte ich nur noch eine einzige, kurzbemessene Fluchtmöglichkeit. Entschlossen packte ich meine Handtasche. Während ich bis zur Balustrade aufschloss, schmiss ich die Tasche blitzschnell nach hinten in den entstandenen Zwischenraum und rammte sie gleichzeitig kräftig zwischen die Schenkel des Mannes. Ein unterdrückter Schmerzensschrei signalisierte mir, dass ich richtig gezielt hatte.  

Von da an konnte ich die Show geniessen. Ob die gegenüber sitzende Ehefrau wirklich nichts bemerkt hatte? Oder war sie seine lichtscheuen Machenschaften gewohnt? Wir Frauen sind nicht hilflos. Wir können uns wehren, oder? Und wir brauchen wirklich nur das zu machen, was wir selbst auch wollen.

Elisabeth, 25.7.2018

4 Kommentare zu „Las Vegas

  1. Köstlich! So muss man dieser Art Männern begegnen! Schließlich wissen wir Frauen uns zu wehren!
    Glückwunsch zu dieser wieder so erfrischenden Geschichte, ich freue mich schon auf die nächste!
    Mit besten Grüßen U.K.

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Kunze, Ursula Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s